Künstlerdetails

Regisseur

Roland Schwab

Roland Schwab

Biographie / biography

Roland Schwab, geboren 1969 in Saint Cloud/Paris, wuchs in München auf. Nach Studiensemestern in Physik und Germanistik begann er 1992 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg das Studium der Musiktheater-Regie unter Prof. Götz Friedrich. Noch während des Studiums war er Assistent am Opernstudio Karlsruhe und an der Opéra National du Rhin, Strasbourg, bei Prof. Renate Ackermann. Weitere Assistenzen bei Götz Friedrich, Harry Kupfer und Ruth Berghaus führten ihn an die Deutsche Oper Berlin, die Hamburgische Staatsoper, sowie an die Oper Zürich. Besonders Ruth Berghaus, deren Meisterschüler er 1994 wurde, verdankte er wichtige Impulse. 1997 führte ihn ein Gastspiel an das Berliner Ensemble, an dem er FRANK ALERT MEETS BRECHT inszenierte. Nach seinem Studium in Hamburg, das er mit Auszeichnung abschloss, war Roland Schwab von 1998 an Assistent von Christine Mielitz am Meininger Theater (DER RING DES NIBELUNGEN), an welchem er schließlich, ab 2002, als Oberspielleiter wirkte. Am Meininger Theater inszenierte er zwei Mozart-Produktionen, COSI FAN TUTTE (2001) und LE NOZZE DI FIGARO (2002), die für großes Aufsehen sorgten. In den darauffolgenden Jahren war Roland Schwab als Gastregisseur an den Theatern Münster (PARISER LEBEN), dem Theater Freiburg (LUCIA DI LAMMERMOOR), dem Tiroler Landestheater Innsbruck (ROMEO ET JULIETTE), dem Musiktheater im Revier (AIDA von Giuseppe Verdi und MERLIN von Isaac Albeniz, Deutsche Erstaufführung 2011), der Opera Bergen, Norwegen (TURANDOT), dem Theater Gera (WERTHER), dem Landestheater Linz (MANON, GESPRÄCHE DER KARMELITINNEN), dem Anhaltischen Theater Dessau (EIN MASKENBALL), dem Theater Augsburg (LA FINTA GIARDINIERA), der Oper Bonn (LA SONNAMBULA), der Oper Dortmund (THE RAKE'S PROGRESS), am Staatstheater Braunschweig (FARNACE von Antonio Vivaldi, ORLANDO von Peter Aderhold sowie TOSCA), am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken (GUILLAUME TELL) und am Internationalen Brucknerfest Linz 2014 (ULENSPIEGEL von Walter Braunfels) tätig. 2007 widmete er sich der Barockoper mit zwei Versionen des Rasenden Roland, ORLANDO FURIOSO von Antonio Vivaldi und ORLANDO von Georg Friedrich Händel am Niederbayerischen Landestheater sowie am Theater Biel Solothurn.

Wichtige und viel besprochene Arbeiten der letzten Zeit waren seine drei Produktionen für die Deutsche Oper Berlin, MOZART-FRAGMENTE (2006 zum Mozartjahr), TIEFLAND (2007) und DON GIOVANNI (2012 zum Opernfestival Peralada/Spanien eingeladen), OTELLO von Giuseppe Verdi am Aalto-Theater Essen (2019), sowie MEFISTOFELE von Arrigo Boito an der Bayerischen Staatsoper München (2015).

Neben seinen Regieprojekten widmet er sich auch der szenischen Lehrtätigkeit, so 2014 an der Bayerischen Theaterakademie "August Everding" (Ensembleunterricht) und 2015 als Mentor der Berliner Regiewerkstatt. Seit 2018 unterrichtet er Szenische Studien als Gastdozent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Roland Schwab lebt mit seiner Frau, der georgischen Mezzosopranistin
Khatuna Mikaberidze, und einem gemeinsamen Sohn in Hannover.

Bisherige Projekte
2019

OTELLO | Giuseppe Verdi | Aalto-Theater Essen
ELISIR D’AMORE Szenisches Projekt | Gaetano Donizetti | HfMDK Frankfurt

2018

DALIBOR | Bedřich Smetana | Staatstheater Augsburg
OBERST CHABERT | Hermann Wolfgang von Waltershausen | Oper Bonn
LUCREZIA BORGIA | Gaetano Donizetti | Niederbayerisches Landestheater
ORLANDO Szenisches Projekt | Georg Friedrich Händel | HfMDK Frankfurt
2017

GUILLAUME TELL | Gioachino Rossini | Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY | Kurt Weill | Theater Gera

2016

TOSCA | Giacomo Puccini | Staatstheater Braunschweig
ORLANDO | Peter Aderhold | Staatstheater Braunschweig
2015

MEFISTOFELE | Arrigo Boito | Bayerische Staatsoper
LA FINTA GIARDINIERA | Wolfgang Amadeus Mozart | Theater Augsburg
BERLINER REGIEWERKSTATT | Mentorschaft

2014

ULENSPIEGEL | Walter Braunfels | Internationales Brucknerfest Linz
FARNACE | Antonio Vivaldi | Staatstheater Braunschweig
HARDY LOCKED IN | Drehbuch zu einem abendfüllenden Spielfilm

2013

DIE LUSTIGE WITWE | Franz Lehár | Theater Altenburg
BAYERISCHE THEATERAKADEMIE MÜNCHEN | Opernstudio | Lehrtätigkeit

2012

DON GIOVANNI | Wolfgang Amadeus Mozart | Opernfestival Peralada, Spanien
WERTHER | Jules Massenet | Theater Gera
TURANDOT | Giacomo Puccini | Opera Bergen, Norwegen
GESPRÄCHE DER KARMELITINNEN | Francis Poulenc | Landestheater Linz, Österreich

2011

LUCI MIE TRADITRICI | Salvatore Sciarrino | Niederbayerisches Landestheater
MERLIN | Isaac Albéniz | Musiktheater im Revier
LA SONNAMBULA | Vincenzo Bellini | Theater Bonn, Opernhaus
ZAR UND ZIMMERMANN | Albert Lortzing | Musiktheater im Revier
MIKROPHYTEN / HöHERE DICHTE | Ausstellung | Wien, Österreich

2010

DON GIOVANNI | Wolfgang Amadeus Mozart | Deutsche Oper Berlin
EIN MASKENBALL | Giuseppe Verdi | Anhaltisches Theater Dessau
IL PRIGIONIERO | Luigi Dallapiccola/Carlo Gesualdo | Niederbayerisches Landestheater

2009

MANON | Jules Massenet | Landestheater Linz, Österreich
SCHATTENSPIELER | Drehbuch zu einem abendfüllenden Spielfilm

2008

THE RAKE´S PROGRESS | Igor Strawinsky | Oper Dortmund
ROMEO ET JULIETTE | Charles Gounod | Tiroler Landestheater Innsbruck, Österreich
AIDA | Giuseppe Verdi | Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen

2007

ORLANDO FURIOSO | Antonio Vivaldi | Südostbayerisches Städtetheater
ORLANDO | Georg Friedrich Händel | Theater Biel, Solothurn, Schweiz
TIEFLAND | Eugen d´Albert | Deutsche Oper Berlin

2006

FRAGMENTE | W.A.Mozart | Deutsche Oper Berlin

2005

ARIADNE AUF NAXOS | Richard Strauss | Südostbayerisches Städtetheater
LUCIA DI LAMMERMOOR | Gaetano Donizetti | Theater Freiburg

2004

ANGELIQUE | Jaques Ibert / DIE BRüSTE DES TIRESIAS | Francis Poulenc | Südostbayerisches Städtetheater
PARISER LEBEN | Jacques Offenbach | Städtische Bühnen Münster

2003

KISS ME, KATE | Cole Porter | Meininger Theater
THE RAPE OF LUCRETIA | Benjamin Britten | Südostbayerisches Städtetheater
MY FAIR LADY | Frederick Loewe | Theater Freiburg

2002

LE NOZZE DI FIGARO | W.A.Mozart | Meininger Theater

2001

COSI FAN TUTTE | W.A.Mozart | Meininger Theater

1999

DIE BEIDEN BLINDEN | Jacques Offenbach | Meininger Theater

1997

FRANK ALERT MEETS BRECHT | Berliner Ensemble
THE LIGHTHOUSE | Peter Maxwell-Davies | Theater Meißen

1996

LE ROI BERENGER | Heinrich Sutermeister | Forum Hamburg


Nominierungen und Preise
2018

OPUS Klassik-Preis für Walter Braunfels' "Ulenspiegel"-DVD in der Kategorie Welt-Ersteinspielung des Jahres

Nominierungen Kritikerumfrage “Welt am Sonntag” für Beste Inszenierung in NRW:
OBERST CHABERT, Oper Bonn

Nominierungen “Deutsche Bühne” für beste Regie:
GUILLAUME TELL, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
LUCREZIA BORGIA, Niederbayerisches Landestheater Passau
OBERST CHABERT, Oper Bonn

Nominierung "Opernwelt" für beste Regie 2018 GUILLAUME TELL

2015

Nominierung der "Opernwelt" für beste Regie 2015: GÄRTNERIN AUS LIEBE am Theater Augsburg

2012

Nominierung der "Opernwelt" als bester Regisseur 2012: LUCI MIE TRADITRICI, Niederbayerisches Landestheater Passau

2010

Das Drehbuch SCHATTENSPIELER gewinnt beim 23. writemovies-screenwriting-contest, Los Angeles

2008

"Theater pur", NRW Kritikerumfrage wählt THE RAKE´S PROGRESS an der Oper Dortmund auf Platz 3 der besten Produktionen 2008 in Nordrhein Westfalen

2007

Nominierung der "Opernwelt" als bester Nachwuchsregisseur 2007

2006

Nominierung der "Deutschen Bühne" für die beste Regie in MOZART-FRAGMENTE, Deutsche Oper Berlin

Seitenschatten

valid-xhtml valid-css php-powered mysql powered TG-Hosted

©2008-2019 Hollaender-Calix.at, Inhaber Hollaender-Calix Agentur. Alle Rechte vorbehalten. Die auf dieser Seite angebotenen Inhalte, Bilder, Hörproben und Informationen sind zwar kostenlos, unterliegen aber den Rechten der jeweiligen Autoren bzw. den Rechten der Hollaender Calix Agentur. Nähere Informationen hierzu können Sie dem Impressum entnehmen.

Domains: Hollaender-Calix.at Hollaender-Calix.teamgamers.de

Seitenaufbau in: 0.004097 Sekunden. (Version: 1.09)